Placebo-Strategien

Integre Führung ist unabdingbar in Erneuerungsprozessen.

PlaceboDas Unternehmensselbstbild findet sich elegant formuliert auf der Homepage. Die wichtigsten Schlagworte sind auf hübsch gebrandete Tassen gedruckt. Die Kommunikationsabteilung schreibt anspornende Lust-auf-Innovation-Abbinder unter die Medienmitteilungen. Das Management wiederholt in jeder Veranstaltung die wichtigsten Merksätze zur Strategie. Die Bürowände sind verziert mit bunten Graphical-Recordings diverser Strategie-Workshops… Und dann meldet sich wieder ein Mitarbeiter während der Q&A-Session zu Wort und fragt schamlos: „Was haben wir eigentlich für eine Strategie?“ Weiterlesen

Kongress der Deutschen Fachpresse 2016 – Duzis* mit der digitalen Welt

Fachmedien & Digitalisierung – noch eine zaghafte Romanze mit rotwangiger Fremdelei.

DuzisMeist feiern sich Branchen bei Jahresanlässen selbst, warum auch nicht, soll ja erlaubt sein. Dazu werden gerne auch Promis platziert, deren Anwesenheit garniert wird mit dem einen aufmüpfigen Blogger oder anderen halbwahnsinnigen Zukunftsvisionär. So ist der Rahmen geschaffen für ein Plauderthema auf der „After-Show“-Party, auf der in der Hauptsache dann alles Neue mit den dunklen Vorahnungen der Bestandswahrungslobbyisten überzogen wird.

So ähnlich, allerdings ohne Promis, war das früher auch bei der Deutschen Fachpresse. Heute kann die Branche über das Lametta von gestern schmunzeln… Weiterlesen

Best-of seltsam

Systemische Sackgasse statt dynamischer Zukunftsausrichtung? Eine Liste tatsächlich erlebter Begebenheiten, die überall passieren und für sich selbst sprechen. Begebenheiten, über die man nicht in aller Konsequenz vertieft nachdenken will – so irritierend daneben sind sie. Und während man sich als Führungskraft noch mit dem Grad einer möglichen persönlichen Kränkung beschäftigt, besteht das eigentliche Problem darin, dass die Mitarbeiter die Situation schon längst seziert und interpretiert haben. Weiterlesen

Entkernung

Sanfte Veränderung erfordert nachhaltiges Handeln. Stattdessen geben sich Digital-Verantwortliche die Klinke in die Hand. Ich habe heute einen guten Teil des Vormittags damit verbracht, dabei zuzuschauen, wie ein Haus entkernt wurde (kostbarer Müssiggang!), also  Abriss bis auf die Fassade. Hübsche Parabel für Veränderungen im Unternehmen, dachte ich. Dann legte ich das Thema vorübergehend beiseite, denn… Weiterlesen

Homeoffice-Pipi

Wie Homeoffice schiefgehen kann. „Ich krieg‘ Pipi in den Augen.“ Dieser Satz stand letztens in einer Grässliche-Sätze-im-Job-Competition zwischen meiner Freundin Katja und mir ganz weit oben in der Gruselskala. Wer sagt denn sowas!? Apropos Gruselskala. Da hab‘ ich noch einen: „Wir bieten Homeoffice“. Das muss man sich so vorstellen:

Weiterlesen

Schweigen

Weil Reflexion im Daily Business zu kurz kommt. Irgendwann hatte ich keine Zeit mehr zum Schreiben. Das war im Laufe des Jahres 2012, als ich wieder als Verlagsleiterin Vollzeit arbeitete. Erst bei Konradin im malerischen, mit Kohlfeldern dekorierten Leinfelden-Echterdingen, später bei galledia ag in der Schweiz.

Weiterlesen

Werte

Unternehmen verordnen sich Werte: Klar, ein gemeinsames Verständnis von Regeln der Interaktion ist immer gut. Bei solchen Werten handelt es sich um Formulierungen, auf die man sich einigt und die ein ethisches Grundgerüst im alltäglichen Arbeitsleben darstellen, Verhaltensspielräume abstecken oder auch Zielorientierung vermitteln.  Soweit alles gut und schön.

Dann der Alltag…

Weiterlesen

SXSW 2013 – Kuscheln war gestern

Die SXSW Interactive ist ja nun auch schon 19 Jahre alt  und inzwischen schon mit ihren über 25.000 Teilnehmern auch ordentlich gewachsen. Mit ihren drei Konferenzen – Music, Film und Interactive mit insgesamt über 60.000 Teilnehmern – befindet sich Austin ca.2 Wochen lang im Ausnahmezustand. Bis vor ein paar Jahren war das ganz angenehm. Nun frage ich mich allmählich, ob ich altersbedingt schwächle oder ob der Charme der Interactive tatsächlich verblasst angesichts des Massenansturms. Weiterlesen

SXSW 2013 – Short-Picks zum Thema Storytelling auf dem Tablet

Nachrichten waren gestern, heute bedeutet Nachrichten machen Storytelling mit allen Medien für diverse Nutzer-Präferenzen. Newspaper-Designer Mario Garcia unterscheidet hierbei zwischen Lean-Back- und Lean-Forward-Medien. Lean-Back-Medien stellen andere Anforderungen an die mediale Umsetzung einer Story als Lean-Forward-Medien. Tablets – so zeigen Untersuchungen, werden – wie auch die Zeitung – in Entspannungssituationen (Lean-Back) genutzt, während Smartphones und Websites dem gezielten Auffinden von Informationen dienen (Lean-Forward). Weiterlesen

SXSW 2013 Notiz – „Jeder kann replizieren“

Mushrooms by Artec auf Thingiverse.com

Bre Pettis, CEO des 3D-Drucker-Herstrellers MakerBot Industries, gab den Auftakt zur diesjährigen SXSW-Konferenz in Austin. MakerBot verkauft 3D-Drucker bereits ab einem Kostenpunkt von ca. $ 2.200,- und befördert damit die 3D-Drucktechnologie aus dem hochpreisigen Business-Only-Universum in den massentauglichen Markt der kleinen und mittelständischen Unternehmen und Hobby-Designer: In dieser Möglichkeit, Lego selber zu machen, visioniert Bre Pettis bereits die nächste industrielle Revolution. Weiterlesen

Veränderungen leben oder einfach nur “betroffen sein”?

Organisationen bilden sich aus Individuen. Und diese Individuen sind im Allgemeinen eigentlich nicht besonders scharf auf Veränderungen. Menschen suchen Stabilität, Sicherheit, Vorhersehbarkeit. Veränderungen schaffen das Gegenteil davon. Sie stürzen diejenigen, die mit Veränderungen umgehen müssen, in mitunter tiefgreifende Krisen. Weiterlesen

Viel zu beschäftigt für Innovation

Letztens schlich ich auf der Autobahn wieder einmal kilometerlang einem selbstversunkenen Linksfahrer hinterher. Die meditative Fahrweise gab mir Gelegenheit, zu diversen Szenarien in der Arbeitswelt abzuschweifen, in denen das Ausblenden anderer „Verkehrsteilnehmer“ ebenso selbstverständlich geworden ist. Weiterlesen

Innovatoren auf der Bremse oder „in den 90ern war alles besser“

Mir sind in den letzten Jahren immer wieder Kollegen begegnet, die als ehemalige Vordenker und –kämpfer für digitale Geschäftsmodelle in ihren Verlagen allmählich diese unangenehme Attitüde der Entrechteten und Übergangenen an den Tag legen. Man nimmt ihnen Kontrollbefugnisse, beschneidet Kompetenzen und macht ihnen neuerdings Vorschriften. Der sorgfältig gehegte und durchlittene halbprivate Abenteuerspielplatz der „Internetverantwortlichen“ und „Webmaster“ wird zu einer öffentlichen Veranstaltung. Weiterlesen

Verschleißwort der Selbstpromotion: „Augenhöhe“

Auf Augenhöhe begibt man sich ja heutzutage gern in der Kommunikation. Das ist irgendwie in und „social“. Politisch mit dem Koalitionspartner, im öffentlichen Diskurs mit dem Wähler, im Unternehmen mit dem Mitarbeiter, im redaktionellen Konzept mit dem Leser und in der IT mit dem Anwender. Das ist schon mal ein netter Zug. Aber kein revolutionäres Konzept. Man spricht zur Zeit nur gerne darüber. Da mache ich doch beflissen mit. Weiterlesen

Buchempfehlung: Social Location Marketing von Simon Salt

Foursquare, Gowalla, Friendticker, Facebook, Google – sie alle tun es. Sie orten mobile Nutzer und bieten ihnen lokale Informationen und Services. Social Media-Experte Simon Salt erklärt Nutzermotivationen, Funktionsweisen der Location Based Services und die umfassenden Implikationen der sozialen Aspekte solcher Applikationen für Unternehmen. Weiterlesen

Ausgespielt? Social Location Services formieren sich… und die Medienhäuser dösen

Der 2009 gelaunchte Social Location Sharing-Dienst Gowalla galt als innovativer, stylischer Vorreiter für soziale Applikationen, die Elemente der Spieltheorie zur Gestaltung der User-Experience einsetzen. Nach der Übernahme durch Facebook gehen nun im Januar 2012 die Lichter in Austin aus. Die „App der Herzen“ wird eingestellt. Weiterlesen

Tools und Basis-Know-how zur Geschäftsmodell-Entwicklung: „Business Model Generation“ – eine Buchempfehlung

„Ich will endlich funktionierende Geschäftsmodelle kennenlernen!“ Diesen Satz höre ich in fast jedem Seminar, bei jedem Kongress und sonstigen Zusammenkünften von Verlagsmitarbeitern – seit Jahren.

Ich bin immer wieder erstaunt, mit welcher Leichtigkeit einerseits dieser Begriff Geschäftsmodell verwendet wird, und wie häufig andererseits im Verlagsgeschäft Ansätze und Ideen versanden oder gegen die Wand gefahren werden. Was mit Geschäftsmodell gemeint ist, bleibt oft im Nebel. Selten kommt eine holistische Sicht auf das Spektrum der Anforderungen an solche Modelle zum Vorschein. In der Regel soll es einfach um gute Beispiele aus anderen Verlagen gehen. Gute Beispiele gibt es ja nun viele, aber was heißt das schon? Was in dem einen Haus als Erfolg gewertet wird, kann in einem anderen Unternehmen schnell abgehakt sein. Und so ist man nach einer Revue guter Beispiele vielleicht inspiriert, ein Geschäftsmodell jedoch verlangt mehr als gute Produktideen. Weiterlesen

People, Planet, Profit – 20 Prognosen zum Arbeitsplatz 2020

Soziale Medien sind mehr als eine Reihe neuer Technologien. Sie bringen eine kulturelle Revolution, die den Arbeitsplatz der Zukunft essentiell prägen wird. Corporate-Learning-Profis Jeanne C. Meister und Karie Willyerd entwerfen in ihrem Buch „The 2020 Workplace“ eine Vision der neuen Bedingungen, unter denen Unternehmen in der nahen Zukunft ihre Attraktivität für Bewerber und Mitarbeiter entwickeln müssen. Weiterlesen