Zeitreisen, Teil 1 – Management-Forum der Akademie des Deutschen Buchhandels

Zeitreisen sind eigentlich ganz einfach. Vor allem, wenn man für so genannte traditionelle Medien arbeitet. „Traditionell“ ist ein freundliches Wort. Meine aktuelle Zeitreise begann vor 2 Wochen Anfang März beim “1. Top-Management-Forum“ der Akademie des Deutschen Buchhandels. Fokus: Die neuen Herausforderungen im Management in einer sich rasant verändernden Medienlandschaft.

Nun gab es auch in dieser Zuhörerschaft – und auch dies hat inzwischen Tradition – Kollegen, die mit frustrierter Leidensmine bekundeten, dass sie eigentlich Antworten auf die noch immer offene Frage nach DEN NEUEN GESCHÄFTSMODELLEN suchten.

Die inspirierenden Vorträge – vor allem diejenigen aus der Verlagspraxis – machten hingegen sehr deutlich, dass auch den Fachmedien ein langer Weg zu neuen Konzepten nicht erspart bleibt. Transformation ist eben ein Prozess, da lässt sich kein Schalter einfach umlegen. Die Frage muss lauten: Wie lange darf dieser Prozess dauern und wie lässt er sich steuern? Fredmund Malik ließ hier wenig Spielraum; so habe ich vor allem 3 Kernaussagen zur zukünftigen Perspektive mitgenommen, die sich bereits seit längerem mit Donnergrollen am Horizont angekündigt hat:

  1. Verlage müssen zukünftig mit stark reduziertem Budget mehr leisten
  2. Es kommt an auf klare Zielorientierung, Präzision im Management und Tempo.
  3. 2010 wird mindestens so schwierig wie 2009. Eine wesentliche Verbesserung wird in den nächsten Jahren nicht eintreten.

Inzwischen schlagen die Gewitterblitze schon recht heftig ein – und so mancher Kollege stellt noch immer dieselben Fragen wie vor 10 Jahren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.