SXSW 2013 Notiz – „Jeder kann replizieren“

Mushrooms by Artec auf Thingiverse.com

Bre Pettis, CEO des 3D-Drucker-Herstrellers MakerBot Industries, gab den Auftakt zur diesjährigen SXSW-Konferenz in Austin. MakerBot verkauft 3D-Drucker bereits ab einem Kostenpunkt von ca. $ 2.200,- und befördert damit die 3D-Drucktechnologie aus dem hochpreisigen Business-Only-Universum in den massentauglichen Markt der kleinen und mittelständischen Unternehmen und Hobby-Designer: In dieser Möglichkeit, Lego selber zu machen, visioniert Bre Pettis bereits die nächste industrielle Revolution.

Deren Frühwerke kann man bestaunen auf der Site der MakerBot-Community thingiverse, die Designs herunterladen und gleich ans Werk gehen, darunter beispielsweise Handy-Hüllen, ein praktisches Verbindungsstück, das Brio- und Duplo-Eisenbahnen miteinander verbindet, Schmuck, Haushaltsgegenstände, Puppenhausmöbel etc. Produziert werden diese Gegenstände aus einem Bioplastik, der in verschiedenen Farbvarianten erstanden werden kann.

Das Ganze mutet wie aus der Frühzeit des Druckens an (hatte letztens meine Magisterarbeit von 1990 im Keller gefunden, die ich stundenlang mit einem Nadeldrucker zu Papier gebracht habe – daran erinnern mich nun irgendwie die – durchaus respektablen  Elaborate dieser 3D-Drucker). Pettis hat seinen ersten Prototypen auf der SXSW 2009 vorgestellt – das ist in Technikentwicklungsjahren ja inzwischen schon fast eine Ewigkeit – heute nun wurde wieder ein Prototyp eines 3D-Scanners vorgestellt, der mit Webcam, Laser und USB-Anschluss ausgestattet nun auch ganz und gar nicht innovativ oder originell daher kam. Aber ich will mich nicht über das herbeigezwungene Herauswürgen von Prototypen ereifern. Die Panelisten unterliegen bei diesem Event gerne der Eitelkeit, sich als Top-Innovatoren profilieren zu wollen. Allerdings hat Pettis doch etwas Interessantes dabei gehabt: Die Vision, dass wir bald eine Welt haben könnten, in der wir alle bestimmte Arten von Dingen zu sehr geringen Kosten und zu einem bestimmten Grad ohne technisches Know-how reproduzieren können .  Das schafft natürlich Raum für Kreativität, beispielsweise – was für ein Horror – Gartenzwerge aus Eigenproduktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.