Archiv der Kategorie: Führung

Was heisst hier cool?

Anbiedernder Bespassungszwang oder Ausdruck eines Wertewandels? „Mitarbeiter wollen in coolen Unternehmen arbeiten“, wie Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz, in einem hervorragenden Referat über den Digitalisierungsprozess bei Swiss Life* feststellte. Sicher, Coolnessfaktoren wie schicke Arbeitserlebniswelten statt konventioneller Büros, Collaboration statt Mitteilungskultur oder autonome Ergebnisorientierung statt Arbeitszeitkontrolle liegen voll im Trend und werden gerne herausgestellt von Unternehmen, die sich attraktiv und innovativ geben wollen.

Weiterlesen

Enspiral – eine partizipative Organisation

Neue Rezepte für eine Organisation von Morgen. “Eine Organisation zu entwickeln, ist wie Kochen. Einige Rezepte sind nicht mehr zeitgemäss. So haben wir angefangen, die Zutaten zu analysieren.“ enspirallogo(Silvia Zuur von Enspiral, Meet-up Zürich Impact Hub, 21. September 2016.) Die Zutaten: Minimal Viable Board, dezentrale Führung, kollaborative Budgetierung, 100% Transparenz.  Die Köche: Ein Netzwerk von Unternehmen, Freelancern und Aktivisten. Weiterlesen

Das Tuwort von Führung heißt führen

Digitalisierung drängt Manager aus ihren Komfortzonen. Achtung Buzzword-Attacke: Arbeiten 4.0, neue Führung, digitale Transformation, die agile Organisation, Collaboration, Coworking, Crowdworking, Colab Spaces, Telepresence, Common Ground, flexible Arbeitsmodelle. So, damit dürfte nun allen SEO-Experten, die sich auch mir regelmäßig als Berater aufdrängen, genüge getan sein. Aber auch sonst beschäftigen uns diese Begriffe. Weiterlesen

Da sucht ein Medienhaus einen Digital-Kopf

Ein Stelleninserat erzählt, warum ein Unternehmen keinen Erfolg hat. Es beginnt ganz harmlos mit einem Haufen orthografischer und grammatikalischer Fehler auf übersichtlicTshirthen 1‘300 Zeichen Text, mit dem nach einem „Digital Head“ für ein Medienhaus gefahndet wird. Nicht schlimm, aber in einem Stelleninserat für ein Medienhaus zum Fremdschämen. Auch die penetrante Duz-Form vermittelt nicht gerade den Eindruck eines hochwertigen Jobangebots. Ich meine, mit Duz-Anzeigen sucht man Praktikanten, keine Fachkräfte, denen man etwas zutraut. Wozu auch? Es genügen dem Inserenten auch nur 1-3 relevante Erfahrungsjahre nach dem Studium, um für dieses Medienhaus (ich paraphrasiere) … Weiterlesen

Placebo-Strategien

Integre Führung ist unabdingbar in Erneuerungsprozessen.

PlaceboDas Unternehmensselbstbild findet sich elegant formuliert auf der Homepage. Die wichtigsten Schlagworte sind auf hübsch gebrandete Tassen gedruckt. Die Kommunikationsabteilung schreibt anspornende Lust-auf-Innovation-Abbinder unter die Medienmitteilungen. Das Management wiederholt in jeder Veranstaltung die wichtigsten Merksätze zur Strategie. Die Bürowände sind verziert mit bunten Graphical-Recordings diverser Strategie-Workshops… Und dann meldet sich wieder ein Mitarbeiter während der Q&A-Session zu Wort und fragt schamlos: „Was haben wir eigentlich für eine Strategie?“ Weiterlesen

Werte

Unternehmen verordnen sich Werte: Klar, ein gemeinsames Verständnis von Regeln der Interaktion ist immer gut. Bei solchen Werten handelt es sich um Formulierungen, auf die man sich einigt und die ein ethisches Grundgerüst im alltäglichen Arbeitsleben darstellen, Verhaltensspielräume abstecken oder auch Zielorientierung vermitteln.  Soweit alles gut und schön.

Dann der Alltag…

Weiterlesen

Verschleißwort der Selbstpromotion: „Augenhöhe“

Auf Augenhöhe begibt man sich ja heutzutage gern in der Kommunikation. Das ist irgendwie in und „social“. Politisch mit dem Koalitionspartner, im öffentlichen Diskurs mit dem Wähler, im Unternehmen mit dem Mitarbeiter, im redaktionellen Konzept mit dem Leser und in der IT mit dem Anwender. Das ist schon mal ein netter Zug. Aber kein revolutionäres Konzept. Man spricht zur Zeit nur gerne darüber. Da mache ich doch beflissen mit. Weiterlesen

Kleingarten Online-Abteilung?

Wer kennt nicht mindestens eine Schauergeschichte dieser Art: Hunderttausende wurden seit den neunziger Jahren für obskure Contentmanagementsysteme oder überdimensionierte und mit den Jahren nicht mehr administrierbare Datenbankkonstrukte verbrannt. Oder man beschäftigte jahrelang Programmierer oder so genannte Webpublisher, die zwar nach besten Kräften wirken, aber keiner versteht eigentlich so genau, was diese Leute treiben und was das unterm Strich bringt. Oft sind inzwischen aus den ehemaligen Innovationstreibern frustrierte Einzelkämpfer mit sauber abgesteckten Kleingärten geworden. Von der wirtschaftlichen Effektivität solcher jahrelangen Engagements ganz zu schweigen. Weiterlesen