Archiv der Kategorie: Projektmanagement

SXSW 2013 – Short-Picks zum Thema Storytelling auf dem Tablet

Nachrichten waren gestern, heute bedeutet Nachrichten machen Storytelling mit allen Medien für diverse Nutzer-Präferenzen. Newspaper-Designer Mario Garcia unterscheidet hierbei zwischen Lean-Back- und Lean-Forward-Medien. Lean-Back-Medien stellen andere Anforderungen an die mediale Umsetzung einer Story als Lean-Forward-Medien. Tablets – so zeigen Untersuchungen, werden – wie auch die Zeitung – in Entspannungssituationen (Lean-Back) genutzt, während Smartphones und Websites dem gezielten Auffinden von Informationen dienen (Lean-Forward). Weiterlesen

Tools und Basis-Know-how zur Geschäftsmodell-Entwicklung: „Business Model Generation“ – eine Buchempfehlung

„Ich will endlich funktionierende Geschäftsmodelle kennenlernen!“ Diesen Satz höre ich in fast jedem Seminar, bei jedem Kongress und sonstigen Zusammenkünften von Verlagsmitarbeitern – seit Jahren.

Ich bin immer wieder erstaunt, mit welcher Leichtigkeit einerseits dieser Begriff Geschäftsmodell verwendet wird, und wie häufig andererseits im Verlagsgeschäft Ansätze und Ideen versanden oder gegen die Wand gefahren werden. Was mit Geschäftsmodell gemeint ist, bleibt oft im Nebel. Selten kommt eine holistische Sicht auf das Spektrum der Anforderungen an solche Modelle zum Vorschein. In der Regel soll es einfach um gute Beispiele aus anderen Verlagen gehen. Gute Beispiele gibt es ja nun viele, aber was heißt das schon? Was in dem einen Haus als Erfolg gewertet wird, kann in einem anderen Unternehmen schnell abgehakt sein. Und so ist man nach einer Revue guter Beispiele vielleicht inspiriert, ein Geschäftsmodell jedoch verlangt mehr als gute Produktideen. Weiterlesen

„Die virtuelle Welt ist keine Fake-Welt – sie ist Non-Fiction-Gaming“

Gamification stand neben den Themen Mobilität, Self-Publishing und Transmedia-Storytelling auf der Innovations-Agenda der diesjährigen Buchmesse.

Der Begriff Gamification ist bereits 2010 „gehyped“ worden, fand allerdings noch keine breite Aufmerksamkeit in der Buchbranche. Gamification ist ein unterstützendes Konzept, das Spielemechaniken mit Marketing und Produktentwicklung verbindet. Weiterlesen

Update: Gratis-Mini-Ebook zum „Facebook Marketing Buch“

Zum „Facebook Marketing Buch“ von Alison & Dan Zarrella stellt der O’Reilly Verlag ein Schnupper Ebook zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Das 10-seitige PDF enthält grundlegende Tipps und Hinweise über Facebook und seine Mechanismen. Darüber hinaus informiert ein detailliertes Inhaltsverzeichnis über die weiteren Themen des Print-Buches.

Eine digitale Komplettausgabe des Print-Buches wird nach Auskunft des Verlags ebenfalls demnächst erscheinen.

Geschäftsmodell-Entwicklung: Innovation, Inspiration oder Infarkt?

Innovationen sind mehr als gute Ideen. Sie müssen sich als komplexe Geschäftsmodelle bewähren. Geschäftsmodell-Entwicklung bedarf heute fortwährender Hinterfragung und Nachbesserung. Jedes existierende Geschäftsmodell ist ein Prototyp des Folgenden. Eine fragile Balance zwischen Dynamik und Kontinuität.* Weiterlesen

Turbo-Einstieg ins praktische Marketing auf Facebook: Dan Zarrellas „Facebook Marketing Buch“ jetzt in Deutsch

Wissenschaftlern mangelt es ja häufig an praxisorientierter Bodenhaftung. Das scheint niemanden wirklich zu stören. Dan Zarrella macht es umgekehrt. Als erfahrener Social-Media-Marketeer bezeichnet er sich selbst gerne als „Social Media Scientist“ und befasst sich mit allerlei mühsamen Analysen über die Erfolgsrezepte effektiver Kommunikation in sozialen Medien. Ganz und gar nicht mühsam dagegen gibt sich seine neueste Buch-Publikation, „Das Facebook Marketing Buch“, das nach seinem erfolgreichen „Social Media Marketing Buch“ jüngst bei O’Reilly erschienen ist (und an dem ich wieder die Freude hatte mitzuwirken). Weiterlesen

Zarrellas Social-Media-Marketing-Tipps als Gratis-Ebook-Download

Update zum Update: Der O’Reilly-Verlag bietet die besten Tipps aus Dan Zarrellas „Social Media Marketing Buch“ als kostenfreies EBook an. Die komprimierte Zusammenstellung bietet eine Art Schnellübersicht der best practices für die verschiedenen Plattformarten wie soziale Netzwerke, Blogs, Microblogging, Social News and Bookmarking, Foren etc. Der Autor hat vor allem Unternehmen im Fokus, die in das Thema Social Media Marketing einsteigen. Insofern sind diese Tipps als erste Hinweise auf dem Weg in ein Engagement in sozialen Medien zu verstehen.

Fallbeispiel: Aufwärmstrategie „Bloggen statt Portal“

Die Redaktionsteams eines Fachzeitschriftenverlages steckten fest. Seit Stunden saßen sie mal wieder in einem Meeting und diskutierten die Entwicklung eines neuen, großen Informationsportals. Wie immer ging es um Zuständigkeiten und die Frage, wie das wohl technisch zu lösen sei. Weiterlesen

Update: Dan Zarrellas „Social Media Marketing Buch“ in Deutsch…

…oder: Von den Herausforderungen einer Lokalisierung für den deutschen Markt.

Nachdem ich im Frühjahr über Dan Zarrellas „The Social Media Marketing Book“ gestolpert bin (siehe Buchempfehlung), kamen die Kolleginnen von O’Reilly in Köln mit dem Vorschlag einer Lokalisierung für den deutschen Markt auf mich zu.

Inzwischen ist es erhältlich – ein schlankes, nützliches Buch, das es uns jedoch nicht ganz leicht gemacht hat. Weiterlesen

Dynamisches Projekt-Management für digitale Produkte im Verlag (Teil 1)

Bücher und Magazine werden seriell hergestellt. Jede einzelne Publikation hat einen klar definierten Status „fertig“. Bei digitalen Produkten verhält sich dies grundlegend anders. Die Implikationen für das Projektmanagement werden häufig nicht berücksichtigt. Weiterlesen

Aufgaben eines dynamischen Projekt-Managements für digitale Produkte (Teil 2)

Im 1. Teil dieses Artikels wurde ausgeführt, dass ein Projektmanagement für digitale Produkte nicht bei der technischen Fertigstellung eines Produkts stehen bleiben darf. Stattdessen muss eine ganze Reihe weiterer Reviews und Anforderungen an die verschiedenen Fachabteilungen gehandelt werden, um die es hier im Detail geht. Weiterlesen

Agile Methoden im Pflichtenheft-Verlag

Kosten und Projektlaufzeit für neue digitale Produkte geraten trotz detaillierter und hart erarbeiteter Pflichtenhefte gern aus den Fugen – ebenso die sich anschließenden Diskussionen über Nachbesserungen und Mehrkostenübernahmen. Dem Konzept des Pflichtenheftes setzt die Software-Entwicklung seit den 90er Jahren so genannte Agile Methoden entgegen. Die Steuerungs- und Kommunikationsmethoden agiler Vorgehensweisen stellen traditionell arbeitende Verlagsteams vor besondere Herausforderungen; doch sie können eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Kulturen inhalte-getriebener Verlage und technologie-getriebener Medienunternehmen schlagen.  Weiterlesen

Design- und Usability-Checkliste für E-Publikationen

Worauf kommt es bei einem Design-Briefing für E-Books oder interaktive Bücher an? Welche Maßstäbe gelten bei der Beurteilung einer Benutzeroberfläche? Intuitiv haben auch Techniklaien ein Verständnis davon, ob eine Benutzerführung funktioniert und oder ob sie eher Verwirrung stiftet, aufregt oder altmodisch wirkt. Die folgende Checkliste soll helfen, diese Wahrnehmungen zu konkretisieren und Punkt für Punkt zu analysieren.

Weiterlesen

Schuld ist die Technik… Das ist ja mal was Neues

Kaum ein Bereich hat sich in den letzten 15 Jahren so vehement revolutioniert wie die Tools zur Webentwicklung.  Eine Konstante ist jedoch geblieben: Das Jammern über die Technik. Sie ist zu kompliziert, zu teuer, zu langsam, zu unzuverlässig. Aus meiner Sicht liegt eine der Hauptursachen für ein solch unbefriedigendes Szenario in der Tatsache, dass viele Entscheider zu wenig über IT wissen und ihre Mitarbeiter mitunter in abstruse Situationen treiben. Dies ist meine persönliche  Best-of-Liste. Weiterlesen

In 7 Schritten zu einer Online-Strategie: Das Wesentliche herausarbeiten

Das Basisgeschäftsmodell muss in der Online-Strategie klar formuliert werden. Seine Erfolgsfaktoren sind Maßstab und Triebfedern aller Initiativen im Unternehmen. Ohne diesen Schub fallen neue Ideen gar zu schnell der immensen Bremswirkung langjähriger Routinen zum Opfer. Weiterlesen

In 7 Schritten zu einer Online-Strategie: Ein Phasenmodell

Medienunternehmen sind mit ihren Online-Produkten selten originell. Echte Innovationen werden seit Jahren von technologie-getriebenen Unternehmen geleistet. Medienunternehmen adaptieren dann Applikationen oder kaufen vorhandene Plattformen wie beispielsweise StudiVZ. Es gibt also keinen Grund, originell zu sein. Weiterlesen

In 7 Schritten zu einer Online-Strategie: Einschätzung des eigenen Potenzials

Gerne werden Strategiesitzungen eingeläutet mit der beliebten Methode „Zielkreuz“. Hier geht es um die durchaus zentralen Fragen: Wozu tun wir das? Für wen tun wir das? Was soll in der zu Verfügung stehenden Zeit erreicht werden? Woran messen wir das Ergebnis? Bei Online-Projekten dreht sich jedoch das Meiste um die Frage: Können wir das? Weiterlesen

In 7 Schritten zu einer Online-Strategie: Identifikation und Bewertung genutzter Online-Services

Die Definition von direkter und indirekter Konkurrenz zum eigenen Medienangebot ergibt sich in der Regel aus der Wahrnehmung der redaktionellen Nähe zu anderen Medien sowie aus der Wahrnehmung von Anzeigenkunden, die einem Medium einen bestimmten Platz im Marketingmix zuweisen – ggf. unterstützt von diversen Marktstudien. Weiterlesen