Schlagwort-Archive: E-Publishing

E-Book Learnings 2010 – Ergebnisse der 3. E-Book-Konferenz der Akademie des Deutschen Buchhandels

Das dichte Vortragsprogramm der 3. E-Book-Konferenz der Akademie des Deutschen Buchhandels vermittelte einen Snapshot der Entwicklungen rund um das Thema E-Book in Deutschland. Vorausgeschickt sei Entwarnung: Das stationäre Geschäft wird in Deutschland noch einige Jahre relativ unbeeinträchtigt von der Digitalisierung eine Hauptrolle spielen (Dr. Klaus Driever, Weltbild). Das rege Teilnehmerinteresse signalisierte dennoch Dringlichkeit und Bedürfnis nach Orientierung. Aber warten die Leser wirklich auf Apps und Enhanced E-Books? Weiterlesen

Das „soziale Buch“ und seine Anforderungen an Verlag und Autor

Die klassische Rolle der Verlage als Gatekeeper, die ein Inhalteangebot sondieren, selektieren, optimieren und zu erfolgreichen Produkten entwickeln, wird sich auch in den Zeiten des digitalen Selfpublishings nicht wandeln. So der heute häufig flüssig formulierte Tenor einschlägiger Debatten über die Effekte einer sich entwickelnden Selfpublishing-Kultur.

Dagegen hält die These: Die neue Form einer hoch vernetzten Graswurzelkonkurrenz entfaltet ihre Wirkung außerhalb der klassischen Distributions- und Marketing-Kanäle, in einer Umgebung, in der neue Player zu neuen Bedingungen Reichweiten generieren und in der Verlage in Zukunft eine marginale Rolle spielen werden (Felix Schwenzel).

Diese beiden Positionen plustern sich auf den ersten Blick als Pro und Contra zu der nur noch halb-provokanten Frage auf: „Brauchen wir noch Publisher?“ Die Wahrheit liegt – wie meistens – auf einer weniger akademischen, sondern vielmehr praktischen Ebene: Autoren und Verlage müssen mit der Entwicklung diversifizierter, digitaler Publikationsformen neuen Anforderungen genügen, die weder durch bestehende Aufgabenverteilungen im Publishing-Prozess, noch durch Honorierungsmodelle, noch durch klar umrissene Refinanzierungsmodelle dekliniert worden sind. Weiterlesen

Dynamisches Projekt-Management für digitale Produkte im Verlag (Teil 1)

Bücher und Magazine werden seriell hergestellt. Jede einzelne Publikation hat einen klar definierten Status „fertig“. Bei digitalen Produkten verhält sich dies grundlegend anders. Die Implikationen für das Projektmanagement werden häufig nicht berücksichtigt. Weiterlesen

Aufgaben eines dynamischen Projekt-Managements für digitale Produkte (Teil 2)

Im 1. Teil dieses Artikels wurde ausgeführt, dass ein Projektmanagement für digitale Produkte nicht bei der technischen Fertigstellung eines Produkts stehen bleiben darf. Stattdessen muss eine ganze Reihe weiterer Reviews und Anforderungen an die verschiedenen Fachabteilungen gehandelt werden, um die es hier im Detail geht. Weiterlesen

Agile Methoden im Pflichtenheft-Verlag

Kosten und Projektlaufzeit für neue digitale Produkte geraten trotz detaillierter und hart erarbeiteter Pflichtenhefte gern aus den Fugen – ebenso die sich anschließenden Diskussionen über Nachbesserungen und Mehrkostenübernahmen. Dem Konzept des Pflichtenheftes setzt die Software-Entwicklung seit den 90er Jahren so genannte Agile Methoden entgegen. Die Steuerungs- und Kommunikationsmethoden agiler Vorgehensweisen stellen traditionell arbeitende Verlagsteams vor besondere Herausforderungen; doch sie können eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Kulturen inhalte-getriebener Verlage und technologie-getriebener Medienunternehmen schlagen.  Weiterlesen

Design- und Usability-Checkliste für E-Publikationen

Worauf kommt es bei einem Design-Briefing für E-Books oder interaktive Bücher an? Welche Maßstäbe gelten bei der Beurteilung einer Benutzeroberfläche? Intuitiv haben auch Techniklaien ein Verständnis davon, ob eine Benutzerführung funktioniert und oder ob sie eher Verwirrung stiftet, aufregt oder altmodisch wirkt. Die folgende Checkliste soll helfen, diese Wahrnehmungen zu konkretisieren und Punkt für Punkt zu analysieren.

Weiterlesen