Schlagwort-Archive: Geschäftsmodelle

Convenience-Strategien machen schnell satt, aber auf Dauer krank

5 Gründe oder mehr, warum Strategien nicht aufgehen – ein Waschzettel. Ein (Medien-)Unternehmen goes digital. Das ist die Strategie. Das hat ein VR aus Juristen, Treuhändern und häufig branchenfremden Stakeholdern so beschlossen. Das klingt vernünftig. Daraus folgt die Gleichung: Digital = neue technische Lösungen  -> neue Systeme müssen her  -> ITler an Bord  -> neue Produkte. Eine Tiefkühlpizza lässt sich kaum schneller auf den Tisch bringen, stecken gut ausgebildete, technisch versierte Menschen doch voller guter Ideen über das technisch Machbare – heutzutage via vorhandener Plattformlösungen fast aus der Konserve. Weiterlesen

Ausgespielt? Social Location Services formieren sich… und die Medienhäuser dösen

Der 2009 gelaunchte Social Location Sharing-Dienst Gowalla galt als innovativer, stylischer Vorreiter für soziale Applikationen, die Elemente der Spieltheorie zur Gestaltung der User-Experience einsetzen. Nach der Übernahme durch Facebook gehen nun im Januar 2012 die Lichter in Austin aus. Die „App der Herzen“ wird eingestellt. Weiterlesen

Tools und Basis-Know-how zur Geschäftsmodell-Entwicklung: „Business Model Generation“ – eine Buchempfehlung

„Ich will endlich funktionierende Geschäftsmodelle kennenlernen!“ Diesen Satz höre ich in fast jedem Seminar, bei jedem Kongress und sonstigen Zusammenkünften von Verlagsmitarbeitern – seit Jahren.

Ich bin immer wieder erstaunt, mit welcher Leichtigkeit einerseits dieser Begriff Geschäftsmodell verwendet wird, und wie häufig andererseits im Verlagsgeschäft Ansätze und Ideen versanden oder gegen die Wand gefahren werden. Was mit Geschäftsmodell gemeint ist, bleibt oft im Nebel. Selten kommt eine holistische Sicht auf das Spektrum der Anforderungen an solche Modelle zum Vorschein. In der Regel soll es einfach um gute Beispiele aus anderen Verlagen gehen. Gute Beispiele gibt es ja nun viele, aber was heißt das schon? Was in dem einen Haus als Erfolg gewertet wird, kann in einem anderen Unternehmen schnell abgehakt sein. Und so ist man nach einer Revue guter Beispiele vielleicht inspiriert, ein Geschäftsmodell jedoch verlangt mehr als gute Produktideen. Weiterlesen

Vortragsskript: Fachmedien in der digitalen Welt – Die Bedingungen neuer, digitaler Geschäftsmodelle für Fachmedien

Die Frage nach der zukünftigen Monetarisierung von Fachinformationen ist nicht mit dem vorgreifenden Erfinden neuer Erlösmodelle zu beantworten, sondern die Antwort ist nur in einer mutigen, aufgeschlossenen und ganzheitlichen Herangehensweise an Veränderungen herauszufinden.

Dies ist meine These, der viele traurige Geschichten um vereinzelte Initiativen oder isolierten Produkt-Entwicklungen im digitalen Umfeld in ansonsten traditionell operierenden Fachinformationsverlagen zugrundeliegen. Weiterlesen

„…und verändere ganz nebenbei die Welt“ – Betreibt TOM’s Shoes ein faires Marketing?

Promis als Evangelisten, eine rührende Story, Wohltätigkeit und ein rhetorisch begabter und visionärer Surfertyp als Firmengründer – was braucht es mehr, um im Fahrwasser sozialen Unternehmertums erfolgreich zu sein? Weiterlesen

Geschäftsmodell-Entwicklung: Innovation, Inspiration oder Infarkt?

Innovationen sind mehr als gute Ideen. Sie müssen sich als komplexe Geschäftsmodelle bewähren. Geschäftsmodell-Entwicklung bedarf heute fortwährender Hinterfragung und Nachbesserung. Jedes existierende Geschäftsmodell ist ein Prototyp des Folgenden. Eine fragile Balance zwischen Dynamik und Kontinuität.* Weiterlesen

„Wer sich zuerst bewegt, hat verloren“ – Fachmedien in den Spannungsfeldern ihrer Existenz

Mal ganz pauschal: Fachmedien hätten ja eigentlich euphorischer auf die Digitalisierung der Medien reagieren können. Fachinformation und Internet – da fächern sich doch die Optionen nur so auf: Targeting, Communities, Long-Tail-Geschäftsmodelle, exklusive Datenbanklösungen, Lead-Generierung, E-Conferencing, E-Learning – alles inzwischen out of the box, vom User gelernt, gewünscht, vermisst. Kein Grund über Dinosaurier-Mentalität zu unken. Fachmedien existieren häufig in einer Art „Mediatop“, dessen Ökosystem auf einer sensiblen Balance diverser Einflussnehmer beruht. Weiterlesen