Schlagwort-Archive: Management

Was heisst hier cool?

Anbiedernder Bespassungszwang oder Ausdruck eines Wertewandels? „Mitarbeiter wollen in coolen Unternehmen arbeiten“, wie Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz, in einem hervorragenden Referat über den Digitalisierungsprozess bei Swiss Life* feststellte. Sicher, Coolnessfaktoren wie schicke Arbeitserlebniswelten statt konventioneller Büros, Collaboration statt Mitteilungskultur oder autonome Ergebnisorientierung statt Arbeitszeitkontrolle liegen voll im Trend und werden gerne herausgestellt von Unternehmen, die sich attraktiv und innovativ geben wollen.

Weiterlesen

Das Tuwort von Führung heißt führen

Digitalisierung drängt Manager aus ihren Komfortzonen. Achtung Buzzword-Attacke: Arbeiten 4.0, neue Führung, digitale Transformation, die agile Organisation, Collaboration, Coworking, Crowdworking, Colab Spaces, Telepresence, Common Ground, flexible Arbeitsmodelle. So, damit dürfte nun allen SEO-Experten, die sich auch mir regelmäßig als Berater aufdrängen, genüge getan sein. Aber auch sonst beschäftigen uns diese Begriffe. Weiterlesen

Da sucht ein Medienhaus einen Digital-Kopf

Ein Stelleninserat erzählt, warum ein Unternehmen keinen Erfolg hat. Es beginnt ganz harmlos mit einem Haufen orthografischer und grammatikalischer Fehler auf übersichtlicTshirthen 1‘300 Zeichen Text, mit dem nach einem „Digital Head“ für ein Medienhaus gefahndet wird. Nicht schlimm, aber in einem Stelleninserat für ein Medienhaus zum Fremdschämen. Auch die penetrante Duz-Form vermittelt nicht gerade den Eindruck eines hochwertigen Jobangebots. Ich meine, mit Duz-Anzeigen sucht man Praktikanten, keine Fachkräfte, denen man etwas zutraut. Wozu auch? Es genügen dem Inserenten auch nur 1-3 relevante Erfahrungsjahre nach dem Studium, um für dieses Medienhaus (ich paraphrasiere) … Weiterlesen

Verschleißwort der Selbstpromotion: „Augenhöhe“

Auf Augenhöhe begibt man sich ja heutzutage gern in der Kommunikation. Das ist irgendwie in und „social“. Politisch mit dem Koalitionspartner, im öffentlichen Diskurs mit dem Wähler, im Unternehmen mit dem Mitarbeiter, im redaktionellen Konzept mit dem Leser und in der IT mit dem Anwender. Das ist schon mal ein netter Zug. Aber kein revolutionäres Konzept. Man spricht zur Zeit nur gerne darüber. Da mache ich doch beflissen mit. Weiterlesen

Kulturwandel folgt auf Veränderung – nicht umgekehrt

„Unternehmen müssen ihre Kultur verändern“. Gut, dass wir darüber einmal sprechen. Was genau muss sich denn ändern? Mögliche Antworten: „Mehr Transparenz! Weniger Kontrolle! Mehr Aufgeschlossenheit! Flachere Hierarchien! Mehr Eigenverantwortung! Mehr Vernetzung! Modernere Technik!“ Diese Liste ließe sich noch um viele weitere Punkte erweitern, aber das bringt so nichts. Weiterlesen

Geschäftsmodell-Entwicklung: Innovation, Inspiration oder Infarkt?

Innovationen sind mehr als gute Ideen. Sie müssen sich als komplexe Geschäftsmodelle bewähren. Geschäftsmodell-Entwicklung bedarf heute fortwährender Hinterfragung und Nachbesserung. Jedes existierende Geschäftsmodell ist ein Prototyp des Folgenden. Eine fragile Balance zwischen Dynamik und Kontinuität.* Weiterlesen

Traurige Wahrheiten über das böse K-Wort

KONTROLLE ist die offene Wunde traditioneller Medienmacher: Wie pockenartige Eiterbeulen befällt Kontrollverlust Inhalte, Rechte, Erlösmodelle, Kommunikation, Zielgruppen, Vertrieb, Preisgestaltung etc. Man hat sich fast an das bereits Jahrzehnte währende Hintergrundrauschen der immer gleichen Argumente gewöhnt, diverse Dissertationen und brave Diplomarbeiten haben diesen Komplex ebenfalls gründlich aufgearbeitet, während die einschlägig bekannten Akteure auf diversen Medienkonferenzen regelmäßig den Ritus der Anrufung von Staat, Recht und Moral zelebrieren. Fazit: Es hilft nicht. Die digitale Welt dreht sich ungerührt weiter. Weiterlesen

Aufwärmen statt warm anziehen – Online-Medien-Kompetenz im Verlag organisch entwickeln

Viele Marketing- und Kommunikationsabteilungen und sogar Redaktionen haben sich aus verschiedenen Gründen sehr zurückgehalten bei der Entwicklung spezifischen Know-hows über das Publizieren in digitalen Medien.

Mit Teams, denen Grundlagenwissen, Selbstvertrauen und Erfahrung fehlt, neue digitale Produkte zu entwickeln, die möglicherweise noch einen höheren Komplexitätsgrad als traditionelle Produkte aufweisen, sind neue Projekte häufig für alle Seiten frustrierend – für das Team selbst, für das Management und für die Dienstleister.

Die Folge einer solch schwierigen Ausgangssituation sind dann zu lange Entwicklungszeiten, zu viele Nachbesserungswünsche, Diskussionen um Lösungen und Kosten, Schuldzuweisungen an die Technik und leider schließlich auch  erfolglose Einzelprodukte, die zudem in der Entwicklung mehr Ressourcen benötigt haben, als ursprünglich geplant war. Weiterlesen

Fallbeispiel: Aufwärmstrategie „Bloggen statt Portal“

Die Redaktionsteams eines Fachzeitschriftenverlages steckten fest. Seit Stunden saßen sie mal wieder in einem Meeting und diskutierten die Entwicklung eines neuen, großen Informationsportals. Wie immer ging es um Zuständigkeiten und die Frage, wie das wohl technisch zu lösen sei. Weiterlesen

In 7 Schritten zu einer Online-Strategie: Das Wesentliche herausarbeiten

Das Basisgeschäftsmodell muss in der Online-Strategie klar formuliert werden. Seine Erfolgsfaktoren sind Maßstab und Triebfedern aller Initiativen im Unternehmen. Ohne diesen Schub fallen neue Ideen gar zu schnell der immensen Bremswirkung langjähriger Routinen zum Opfer. Weiterlesen

In 7 Schritten zu einer Online-Strategie: Ein Phasenmodell

Medienunternehmen sind mit ihren Online-Produkten selten originell. Echte Innovationen werden seit Jahren von technologie-getriebenen Unternehmen geleistet. Medienunternehmen adaptieren dann Applikationen oder kaufen vorhandene Plattformen wie beispielsweise StudiVZ. Es gibt also keinen Grund, originell zu sein. Weiterlesen

In 7 Schritten zu einer Online-Strategie: Einschätzung des eigenen Potenzials

Gerne werden Strategiesitzungen eingeläutet mit der beliebten Methode „Zielkreuz“. Hier geht es um die durchaus zentralen Fragen: Wozu tun wir das? Für wen tun wir das? Was soll in der zu Verfügung stehenden Zeit erreicht werden? Woran messen wir das Ergebnis? Bei Online-Projekten dreht sich jedoch das Meiste um die Frage: Können wir das? Weiterlesen

In 7 Schritten zu einer Online-Strategie: Was meinen wir mit „Zielgruppe“?

Über Zielgruppen lässt sich endlos schwadronieren. Ich habe in Diskussionen über Leser und User die Erfahrung gemacht, dass die Diskussionsteilnehmer sehr unterschiedliche Vorstellungen von Zielgruppen haben können. Diese sind mitunter mehr oder weniger gut untermauert mit Studien oder einer jahrelangen persönlichen Vernetzung mit den Vertretern einer bestimmten Branche. Weiterlesen

Zeitreisen, Teil 1 – Management-Forum der Akademie des Deutschen Buchhandels

Zeitreisen sind eigentlich ganz einfach. Vor allem, wenn man für so genannte traditionelle Medien arbeitet. „Traditionell“ ist ein freundliches Wort. Meine aktuelle Zeitreise begann vor 2 Wochen Anfang März beim “1. Top-Management-Forum“ der Akademie des Deutschen Buchhandels. Fokus: Die neuen Herausforderungen im Management in einer sich rasant verändernden Medienlandschaft. Weiterlesen