Schlagwort-Archiv: Zukunft

Tools und Basis-Know-how zur Geschäftsmodell-Entwicklung: „Business Model Generation“ – eine Buchempfehlung

„Ich will endlich funktionierende Geschäftsmodelle kennenlernen!“ Diesen Satz höre ich in fast jedem Seminar, bei jedem Kongress und sonstigen Zusammenkünften von Verlagsmitarbeitern – seit Jahren.

Ich bin immer wieder erstaunt, mit welcher Leichtigkeit einerseits dieser Begriff Geschäftsmodell verwendet wird, und wie häufig andererseits im Verlagsgeschäft Ansätze und Ideen versanden oder gegen die Wand gefahren werden. Was mit Geschäftsmodell gemeint ist, bleibt oft im Nebel. Selten kommt eine holistische Sicht auf das Spektrum der Anforderungen an solche Modelle zum Vorschein. In der Regel soll es einfach um gute Beispiele aus anderen Verlagen gehen. Gute Beispiele gibt es ja nun viele, aber was heißt das schon? Was in dem einen Haus als Erfolg gewertet wird, kann in einem anderen Unternehmen schnell abgehakt sein. Und so ist man nach einer Revue guter Beispiele vielleicht inspiriert, ein Geschäftsmodell jedoch verlangt mehr als gute Produktideen. Weiterlesen

„Die virtuelle Welt ist keine Fake-Welt – sie ist Non-Fiction-Gaming“

Gamification stand neben den Themen Mobilität, Self-Publishing und Transmedia-Storytelling auf der Innovations-Agenda der diesjährigen Buchmesse.

Der Begriff Gamification ist bereits 2010 „gehyped“ worden, fand allerdings noch keine breite Aufmerksamkeit in der Buchbranche. Gamification ist ein unterstützendes Konzept, das Spielemechaniken mit Marketing und Produktentwicklung verbindet. Weiterlesen

Vortragsskript: Fachmedien in der digitalen Welt – Die Bedingungen neuer, digitaler Geschäftsmodelle für Fachmedien

Die Frage nach der zukünftigen Monetarisierung von Fachinformationen ist nicht mit dem vorgreifenden Erfinden neuer Erlösmodelle zu beantworten, sondern die Antwort ist nur in einer mutigen, aufgeschlossenen und ganzheitlichen Herangehensweise an Veränderungen herauszufinden.

Dies ist meine These, der viele traurige Geschichten um vereinzelte Initiativen oder isolierten Produkt-Entwicklungen im digitalen Umfeld in ansonsten traditionell operierenden Fachinformationsverlagen zugrundeliegen. Weiterlesen

Forum Zukunft – Kommentar zur Zukunftskonferenz 2011: Eine Branche ohne Visionen?

Ich darf sagen ich war überrascht. Überrascht von offenen Diskussionen, die nicht zuletzt aufgrund der Präsenz fast aller Branchenvertreter und der Repräsentanten aus Unternehmen unterschiedlicher Größenordnung und unterschiedlicher Aufgabenprofile und Generationen ungewöhnlich lebendig, offen und kompetent geführt wurden. Solche Situationen sind selten. Weiterlesen

Vortrag AKEP Jahrestagung 2011: Durchstarten oder Crashkurs – auf dem Weg zum medial diversifizierten Verlag

Crashkurs hat einerseits die Wortbedeutung Intensiv- oder Schnell-Kurs, andererseits steht es auch für Kollisionskurs. Sich schnell und flexibel im Unternehmen auf Veränderungen einstellen zu können, setzt Change-Routine voraus. Nur die wenigsten print-fokussierten Medienhäuser haben – im Gegensatz zu den meisten Technologie-Unternehmen – eine Kultur des Wandels etabliert. In solchen von langjährigen Traditionen geprägten Umgebungen sind Veränderungen nicht ohne innere und äußere Konflikte denkbar. Veränderungen erzeugen Unbehagen, Unsicherheiten, Reibungen, Trauer. Das ist unbequem und kann sich sogar zu existenziellen Risiken hochschaukeln. Aber Veränderungen können auch einen Spirit des Aufbruchs und neuer Motivation erzeugen. Und um die Bewältigung dieser Gratwanderung soll es im Folgenden gehen. Weiterlesen

Kommentar zum Kongress der Deutschen Fachpresse 2011 – Veränderung beginnt im Kopf


„Etwas mehr Begeisterung, bitte!“ Das würde ich gerne so manchem Kollegen aus der Verlagsbranche auf den Weg geben. Klar, es gibt keine fertigen Rezepte. Sicher, die Situation ist komplex. Und zugegeben: Was sich letztlich durchsetzen wird, ist noch offen. Aber Begeisterung für eine Sache war schon immer der erste Motivator für die Entwicklung großartiger Ideen. Weiterlesen

„Wer sich zuerst bewegt, hat verloren“ – Fachmedien in den Spannungsfeldern ihrer Existenz

Mal ganz pauschal: Fachmedien hätten ja eigentlich euphorischer auf die Digitalisierung der Medien reagieren können. Fachinformation und Internet – da fächern sich doch die Optionen nur so auf: Targeting, Communities, Long-Tail-Geschäftsmodelle, exklusive Datenbanklösungen, Lead-Generierung, E-Conferencing, E-Learning – alles inzwischen out of the box, vom User gelernt, gewünscht, vermisst. Kein Grund über Dinosaurier-Mentalität zu unken. Fachmedien existieren häufig in einer Art „Mediatop“, dessen Ökosystem auf einer sensiblen Balance diverser Einflussnehmer beruht. Weiterlesen

Klarseher und Media-Eminenz Barry Diller im Interview auf der SXSW

Ein Mann, der auf den Punkt kommt: Barry Diller ist eine graue Eminenz hinter den Medien-Kulissen. Aktuell agiert er als Expedia-Vorstandsvorsitzender. Bis Dezember war er CEO von IAC, einem Unternehmen, das über 50 Internet-Unternehmen beherbergt, darunter Match. com, Citysearch, The Daily Beast, Vimeo, Ask.com. Vor der Gründung IAC war er tätig für ABC Entertainment, Fox. Inc, QVC, Paramount Pictures Corporation, zu deren Gruppe wiederum Unternehmen wie Simon & Schuster und SEGA Enterprises gehörten. Keine Frage, Barry Diller hat in den letzten 20 Jahren diverse Transformationen in der gesamten Medienlandschaft mitgeprägt. Weiterlesen

SXSW Interactive 2011 – 1. Tag: Tim O’Reilly und Marissa Mayer: Innovation & Business

“Innovation happens when people are having fun” – mit diesem Satz formulierte Tim O’Reilly am ersten Tag der SXSW Interactive in Austin quasi den Spirit der jährlich populärer werdenden Konferenz, die bereits vor über 10 Jahren als Multimedia-Konferenz als Anhängsel des SXSW Music-& Film Festivals ihre Anfänge hatte. Innovation ist vorerst Sache der Inspiration und visionärer Ideen – so der Kontext, in dem O’Reilly formulierte, und er legte nach: „Google lost its way by caring too much for the business vs. the users“. Damit gab er quasi die Bühne frei für Googles Marissa Mayer. Ihr Thema: Location, Location, Location! Weiterlesen

Traurige Wahrheiten über das böse K-Wort

KONTROLLE ist die offene Wunde traditioneller Medienmacher: Wie pockenartige Eiterbeulen befällt Kontrollverlust Inhalte, Rechte, Erlösmodelle, Kommunikation, Zielgruppen, Vertrieb, Preisgestaltung etc. Man hat sich fast an das bereits Jahrzehnte währende Hintergrundrauschen der immer gleichen Argumente gewöhnt, diverse Dissertationen und brave Diplomarbeiten haben diesen Komplex ebenfalls gründlich aufgearbeitet, während die einschlägig bekannten Akteure auf diversen Medienkonferenzen regelmäßig den Ritus der Anrufung von Staat, Recht und Moral zelebrieren. Fazit: Es hilft nicht. Die digitale Welt dreht sich ungerührt weiter. Weiterlesen

E-Book Learnings 2010 – Ergebnisse der 3. E-Book-Konferenz der Akademie des Deutschen Buchhandels

Das dichte Vortragsprogramm der 3. E-Book-Konferenz der Akademie des Deutschen Buchhandels vermittelte einen Snapshot der Entwicklungen rund um das Thema E-Book in Deutschland. Vorausgeschickt sei Entwarnung: Das stationäre Geschäft wird in Deutschland noch einige Jahre relativ unbeeinträchtigt von der Digitalisierung eine Hauptrolle spielen (Dr. Klaus Driever, Weltbild). Das rege Teilnehmerinteresse signalisierte dennoch Dringlichkeit und Bedürfnis nach Orientierung. Aber warten die Leser wirklich auf Apps und Enhanced E-Books? Weiterlesen

Das „soziale Buch“ und seine Anforderungen an Verlag und Autor

Die klassische Rolle der Verlage als Gatekeeper, die ein Inhalteangebot sondieren, selektieren, optimieren und zu erfolgreichen Produkten entwickeln, wird sich auch in den Zeiten des digitalen Selfpublishings nicht wandeln. So der heute häufig flüssig formulierte Tenor einschlägiger Debatten über die Effekte einer sich entwickelnden Selfpublishing-Kultur.

Dagegen hält die These: Die neue Form einer hoch vernetzten Graswurzelkonkurrenz entfaltet ihre Wirkung außerhalb der klassischen Distributions- und Marketing-Kanäle, in einer Umgebung, in der neue Player zu neuen Bedingungen Reichweiten generieren und in der Verlage in Zukunft eine marginale Rolle spielen werden (Felix Schwenzel).

Diese beiden Positionen plustern sich auf den ersten Blick als Pro und Contra zu der nur noch halb-provokanten Frage auf: „Brauchen wir noch Publisher?“ Die Wahrheit liegt – wie meistens – auf einer weniger akademischen, sondern vielmehr praktischen Ebene: Autoren und Verlage müssen mit der Entwicklung diversifizierter, digitaler Publikationsformen neuen Anforderungen genügen, die weder durch bestehende Aufgabenverteilungen im Publishing-Prozess, noch durch Honorierungsmodelle, noch durch klar umrissene Refinanzierungsmodelle dekliniert worden sind. Weiterlesen

Fallbeispiel: Aufwärmstrategie „Bloggen statt Portal“

Die Redaktionsteams eines Fachzeitschriftenverlages steckten fest. Seit Stunden saßen sie mal wieder in einem Meeting und diskutierten die Entwicklung eines neuen, großen Informationsportals. Wie immer ging es um Zuständigkeiten und die Frage, wie das wohl technisch zu lösen sei. Weiterlesen

Zeitreisen, Teil 1 – Management-Forum der Akademie des Deutschen Buchhandels

Zeitreisen sind eigentlich ganz einfach. Vor allem, wenn man für so genannte traditionelle Medien arbeitet. „Traditionell“ ist ein freundliches Wort. Meine aktuelle Zeitreise begann vor 2 Wochen Anfang März beim “1. Top-Management-Forum“ der Akademie des Deutschen Buchhandels. Fokus: Die neuen Herausforderungen im Management in einer sich rasant verändernden Medienlandschaft. Weiterlesen